Wartung / Prüfung eines Feuerlöschers

Feuerlöscher die im Gewerbe, Unternehmen und Industrie eingesetzt werden müssen alle zwei Jahre einer Prüfung/Wartung, durch eine Fachkundige Firma, unterzogen werden. Für den privaten Gebrauch gibt es keine Richtlinie, allerdings wird von den Herstellern eine Prüfung alle zwei Jahre empfohlen. So ist ein funktionsfähiger Feuerlöscher sichergestellt, damit dieser im Notfall auch in der Lage ist, das Feuer zu löschen.

Was wird bei einer Wartung gemacht?

Aufladelöscher

  1. Sichtung Allgemeiner Zustand, Sauberkeit und Beschriftung.
  2. Schlauch demontiert, Behälter geöffnet und die Armatur abgeschraubt.
  3. Behälter vollständig entleert und das Löschmittel auf Art, Beschaffenheit, Menge und weitere Verwendbarkeit kontrolliert. Notfalls wird es erneuert.
  4. Behälter wird von Innen und Außen auf Beschädigungen und Mängel untersucht.
  5. Armatur wird gereinigt, weiter auseinander gebaut und auch auf Beschädigungen überprüft.
  6. Der Schlauch und falls vorhanden, die Löschpistole werden kontrolliert. Alle Kanäle und Leitungen, wie z. B. Schlauch und Steigrohr werden auf freien Durchgang geprüft.
  7. Behälter vom Treibgas wird auf Beschädigungen untersucht und gewogen. Ist der Behälter über- oder unterfüllt, wird dieser ausgetaucht.
  8. Armatur wird mit neuen Dichtungsringen angebaut und neu verplombt.
  9. Feuerlöscher wird wieder mit Löschmittel aufgefüllt und die Armatur angeschraubt.
  10. Sicherung, Schlauch und Nachweis für die Prüfung  wird angebraucht. Halterung überprüft.





Dauerdrucklöscher

  1. Sichtung Allgemeiner Zustand, Sauberkeit und Beschriftung.
  2. Betriebsdruck vom Behälter wird überprüft und bei zu wenig Druck komplett geöffnet und geleert. Danach auf Innere Mängel/Beschädigungen untersucht.
  3. Armatur und Schlauch wird auf Äußere Beschädigungen überprüft.
  4. Druck abgelassen und Behälter geöffnet.
  5. Teile auf denen der Druck wirkt, werden untersucht, gereinigt und ggf. ausgetauscht. Alle Kanäle und Leitungen, wie z. B. Schlauch und Steigrohr werden auf freien Durchgang geprüft.
  6. Löschmittel wird entleer und auf Art, Beschaffenheit, Menge und weitere Verwendbarkeit kontrolliert. Notfalls wird es erneuert.
  7. Behälter wird von Innen und Außen auf Beschädigungen und Mängel untersucht.
  8. Löschmittel wird wieder eingefüllt und neue Dichtungsringe eingesetzt. Armatur aufgesetzt und Feuerlöscher verschlossen.
  9. Über den Füllanschluss wird Stickstoff in den Behälter gefüllt, um Betriebsdruck wiederherzustellen. Dann auf Dichtigkeit geprüft.
  10. Sicherung, Schlauch und Nachweis für die Prüfung  wird angebraucht. Halterung überprüft.

 

Wer führt Wartungen/Prüfungen durch?

Geeignet für diese Wartungen sind anerkannte Brandschutzunternehmen, die eine Überprüfung nach Vorschrift durchführen. Sollte Ihnen eine Überprüfung an der Haustür angeboten werden, sollten sie diese ablehnen und selbständig einen Termin bei einer fachkundigen Firma machen. Für die Dauer der Prüfungen, wird in der Regel kostenlos ein Ersatzfeuerlöscher ausgeliehen, wenn die Wartung nicht sofort gemacht werden kann.

Qualifizierte Firmen finden Sie hier: